Key-Value-Store bearbeiten

Achtung:
Unsachgemäße Einstellungen in diesem Bereich können Störungen und Ausfälle der Telefonanlage verursachen. Lassen Sie Änderungen nur von erfahrenem Fachpersonal durchführen. Sichern Sie vorab einen Snapshot der Anlage. Kontaktieren Sie im Zweifelsfall den UCware Support.

Grundlagen

ImKey-Value-Store des Admin-Clients können Sie weitreichenden Einfluss auf das Verhalten der Telefonanlage und ihrer Komponenten nehmen. Die angezeigten Schlüssel repräsentieren dabei je eine Einstellung, die sich global auswirkt und über den zugehörigen Wert anpassen lässt. Komplexere Funktionen hängen von mehreren Schlüsseln ab.

Einige Funktionen sind in dezidierten Namensräumen zusammengefasst. Dies gilt insbesondere für Zusatzmodule der Anlage.


KVS durchsuchen

KVS auf zuletzt gespeicherten Zustand setzen

Spalte sortieren

Standardwert wiederherstellen

Hinweis:
Änderungen werden erst nach dem wirksam.


Namensräume und Schlüssel

Baustelle:
Die folgenden Abschnitte befinden sich in ständiger Bearbeitung. Fehlende Schlüssel werden fortlaufend ergänzt, veraltete aktualisiert oder entfernt.

Im Key-Value-Store existieren derzeit die folgenden Namensräume:



ami

Schlüssel Beschreibung
password
user

authentication

Schlüssel Beschreibung
token_validity Lebensdauer von JWT in Sekunden.

callforwards

Versionshinweis:
Dieser Abschnitt beschreibt eine neue Funktion von UCware 6.1.

Der Schlüssel TARGET_REGEX in diesem Namensraum dient zur Einschränkung möglicher Rufumleitungsziele. Geben Sie als Wert einen PCRE für einen internen und/oder externen Rufnummernbereich ein. Nummern, die nicht dazu passen, werden anlagenweit als Umleitungsziele gesperrt. Bereits erstellte Profile bleiben gültig, auch wenn sie der Vorgabe nicht entsprechen.

clientdefaults

Die Schlüssel in diesem Namensraum betreffen die Konfiguration des UCC-Clients. Die entsprechenden Einstellungen wirken sich auf die Benutzeroberfläche und die automatische Formatierung gewählter Rufnummern aus.

Schlüssel Beschreibunterstütztenung
client.showNotifications Allgemeine Einstellungen der Benutzeroberfläche bei erstmals angemeldeten Benutzern.

Details dazu finden Sie im Artikel Benutzeroberfläche des UCC-Clients vorkonfigurieren.
display.clearAfterDial
display.language
display.showFullTimestamp
display.theme
layout.nameFormat
log.verbose
contactList.hideEmptyGroups Einstellungen des Kontakte-Widgets bei erstmals angemeldeten Benutzern.

Details dazu finden Sie im Artikel Benutzeroberfläche des UCC-Clients vorkonfigurieren.
contactList.showGroups
contactList.wideGroups
tablayout.main Auswahl, Anordnung und Größe der Haupseiten-Widgets bei erstmals angemeldeten Benutzern des UCC-Clients.

Details dazu finden Sie im Artikel Benutzeroberfläche des UCC-Clients vorkonfigurieren.
normalization.internationalPrefix Ziffern, die beim Wählen internationaler Nummern im UCC-Client automatisch das + ersetzen.
normalization.maxInternalLength Maximale Länge interner Rufnummern. Längeren Nummern wird beim Wählen im UCC-Client automatisch die Amtskennziffer vorangestellt.
normalization.outgoingPrefix Amtskennziffer des geltenden Nummerierungsplans.

core

Die Schlüssel in diesem Namensraum legen fest, welche Verbindungsprofile der UCware Server standardmäßig zur Kommunikation mit Slots vom Typ Softphone (SIP-UA) und UCC-Client (WebRTC) verwendet.

Schlüssel Beschreibung
DEFAULT_TRANSPORT_SIPUA ID/Nummer eines gültigen und geeigneten Verbindungsprofils.
DEFAULT_TRANSPORT_WEBRTC

ews

Die Schlüssel in diesem Namensraum betreffen die Konfiguration des optionalen ContactSync-Moduls. Sie sind nach der Installation des enstprechenden Pakets verfügbar.

Schlüssel Beschreibung
tenant_id Verzeichnis-ID aus Azure AD. Diese erhalten Sie, nachdem Sie den UCware Server als zugreifende Anwendung im Azure AD registriert haben.
Nur bei Anbindung an Office 365.
client_id Anwendungs-ID aus Azure AD. Diese erhalten Sie, nachdem Sie den UCware Server als zugreifende Anwendung im Azure AD registriert haben.
Nur bei Anbindung an Office 365.
client_secret Geheimer Clientschlüssel aus Azure AD. Diesen erhalten Sie, nachdem Sie im Azure AD eine API-Berechtigung für den UCware Server hinzugefügt haben.
Nur bei Anbindung an Office 365.
server Hostname des Exchange Servers.
Nur bei Anbindung an einen lokalen Exchange Server.
adminuser E-Mail-Adresse des Dienstkontos, über das der UCware Server auf den Exchange Server zugreift.
Nur bei Anbindung an einen lokalen Exchange Server.
adminpass Passwort, mit dem sich der UCware Server auf dem Exchange Server authentisiert.
Nur bei Anbindung an einen lokalen Exchange Server.
ignorecerts Prüfung des vom Exchange Server übermittelten Zertifikats auf dem UCware Server deaktivieren.
Sicherheitsrisiko! Nur zu Testzwecken empfohlen.
phonebookname Titel des aus Outlook importierten Telefonbuchs im UCC-Client.
auth_type
numbernormalize_0_regexp
numbernormalize_0_replace
numbernormalize_1_regexp
numbernormalize_1_replace

fax

Die Schlüssel in diesem Namensraum betreffen die Fax-Funktion des UCware Servers.

Schlüssel Beschreibung
smb_share Verzeichnis für die Dateifreigabe von Faxen.

gigaset

Die Schlüssel in diesem Namensraum betreffen die Einrichtung der DECT-Systeme Gigaset N670 bzw. N870 IP PRO.

Schlüssel Beschreibung
DECT_PIN PIN zur Anmeldung von Gigaset Handsets an DECT-Basen.
DECT_REG_DURATION Zeitfenster (Sekunden) für die Anmeldung der im Admin-Client hinzugefügten Handsets an einer Basis.
Nach Ablauf ist eineNeuregistrierung erforderlich.
Nx70_PROV_ENABLED Auto-Provisionierung von Gigaset N670/N870 IP PRO zulassen.
Voraussetzung für alle weiteren Schlüssel dieses Namensraums.
PASSWORD Passwort für Webinterface des Gigaset N870 DECT-Integrators.

import

Die Schlüssel in diesem Namensraum betreffen den automatischen Import externer Kontaktdaten per CSV.

Schlüssel Beschreibung
csv_directory Lokales Verzeichnis, aus dem der UCware Server die CSV-Dateien beziehen soll.
phonebook_file_regex Regulärer Ausdruck für Dateinamen, die dabei berücksichtigt werden sollen.

provisioning

Die Schlüssel in diesem Namensraum definieren, welche Einstellungen der UCware Server standardmäßig auf verbundenen Geräten einrichtet. Um einzelne Geräte abweichend zu provisionieren, lesen Sie den Artikel Endgeräte anzeigen und bearbeiten.

Schlüssel Beschreibung
DEFAULT_CODECS_IPEI
(DECT-Systeme)
Standardmäßig verfügbare Codecs auf neu verbundenen Geräten. Mehrere mit Komma ohne Leerzeichen trennen:

  • alaw= G.711a (Fallback)
  • ulaw= G.711u
  • adpcm= Dialogic ADPCM
  • g722= G.722
  • g726= G.726
  • gsm= GSM
  • lpc10= LPC10
  • opus= Opus
  • speex= Speex
  • vp8= VP8
  • vp9= VP9
DEFAULT_CODECS_MAC
(Tischtelefone)
DEFAULT_CODECS_SIPUA
(Drittanbieter-Softphones)
SNOM_SOFTKEY_BLACKLIST Ausgeblendete Tastenfunktionen (Snom) in der Tastenbelegung des UCC-Clients.
Zu gültigen Werten lesen Sie den Artikel Tastenfunktionen im UCC-Client ausblenden.
Bereits aktive Funktionen bleiben beim Benutzer erhalten, lassen sich aber nicht erneut zuweisen.
VISUAL_VOICEMAIL Grafisches Anrufbeantworter-Menü auf unterstützten Tischtelefonen aktivieren.
YEALINK_SOFTKEY_BLACKLIST Ausgeblendete Tastenfunktionen (Yealink) in der Tastenbelegung des UCC-Clients.
Zu gültigen Werten lesen Sie den Artikel Tastenfunktionen im UCC-Client ausblenden.
Bereits aktive Funktionen bleiben beim Benutzer erhalten, lassen sich aber nicht erneut zuweisen.

ucware

Achtung:
Unsachgemäße Einstellungen in diesem Bereich können Störungen und Ausfälle der Telefonanlage verursachen. Lassen Sie Änderungen nur von erfahrenem Fachpersonal durchführen. Sichern Sie vorab einen Snapshot der Anlage. Kontaktieren Sie im Zweifelsfall den UCware Support.

In diesem Namensraum sind die folgenden Schlüssel verfügbar:

Schlüssel Funktion Beschreibung
ALIAS_VALIDATION Nebenstellen PCRE für zulässige Eingaben beim Anlegen neuer Aliasse:
erlaubte Zeichen, Zeichenanzahl und -reihenfolge
Bereits angelegte Aliasse bleiben gültig.
CANONIZE_AREA_CODE Nummern-Normalisierung Eigene Ortsvorwahl.
CANONIZE_COUNTRY_CODE Eigene Ländervorwahl.
CANONIZE_INTL_PREFIX Nummern-Präfix für internationale Anrufe, dass bei der Normalisierung von Zielrufnummern durch + ersetzt werden soll.
CANONIZE_NATL_PREFIX Nummern-Präfix für nationale Anrufe, dass bei der Normalisierung von Zielrufnummern durch + und die eigene Ländervorwahl ersetzt werden soll.
CANONIZE_SPECIAL Regulärer Ausdruck zum Ausschluss ausgewählter Zielrufnummern aus der Normalisierung.
Darunter fallen insbesondere Notrufnummern!
CATCHALL_EXT_ENABLED Eingehende Anrufe Eingehende Anrufe aus externer Quelle umleiten, wenn die Durchwahl auf der Anlage nicht existiert.
CATCHALL_EXT_EXTENSION Umleitungsziel (ohne Kopfnummer) für externe Anrufe, wenn die Durchwahl auf der Anlage nicht existiert.
CATCHALL_INT_ENABLED Eingehende Anrufe aus interner Quelle umleiten, wenn die Durchwahl auf der Anlage nicht existiert.
CATCHALL_INT_EXTENSION Umleitungsziel (ohne Kopfnummer) für interne Anrufe, wenn die Durchwahl auf der Anlage nicht existiert.
CC_BUSY_TONE Automatischer Rückruf Besetztton statt Rückruf-Angebot abspielen.
Für Anrufer verwechselbar mit inaktivem Rückruf-Dienst.
CC_CCNR_ENABLED Anrufern automatischen Rückruf anbieten, wenn erreichbare Teilnehmer nicht antworten.
Voraussetzung für alle weiteren Schlüssel dieser Funktion.
CC_OFFER Anrufern automatischen Rückruf anbieten, wenn Teilnehmer nicht erreichbar sind.
CC_TIMEOUT Zeitspanne (Minuten) bis zum Löschen ausstehender Rückruf-Jobs.
CC_WAIT_TIME Zeitspanne (Sekunden) bis zum Abbruch unbeantworteter Rückrufe.
CF_ENABLE_GLOBAL_CF Rufumleitung Globale Rufumleitung im Admin-Client zulassen.
CONF_PREFIX Konferenzräume Nummernpräfix für Konferenzräume:

  • [Präfix] [3-4 Ziffern] öffnet oder betritt einen Konferenzraum.
  • [Präfix] 000[0] findet und betritt einen freien Konferenzraum.
EMERGENCY_NUMBERS Notruf Notrufnumern mit Amtsnull eintragen (Trennung mit Leerzeichen).
EXTENSION_VALIDATION Nebenstellen PCRE für zulässige Eingaben beim Anlegen neuer Durchwahlen:
erlaubte Zeichen, Zeichenanzahl und -reihenfolge
Bereits angelegte Durchwahlen bleiben gültig.
GIGASET_PROV_ADMIN_PASS Geräteeinstellungen Anmeldename für das Webinterface von Gigaset DECT-Stationen.
GIGASET_PROV_FW_DEFAULT_ […] Provisionierung Firmware-Version, mit der Gigaset-Geräte standardmäßig provisioniert werden sollen.
[…] _PROV_ENABLED Auto-Provisionierung von Geräten zulassen.
[…] _PROV_FW_DEFAULT_ […] Firmware-Version, mit der Geräte standardmäßig provisioniert werden sollen.
[…] _PROV_FW_UPDATE Automatische Firmware-Aktualisierung auf Geräten zulassen.
HOLIDAY_REGION Rufumleitung Regionalcode für automatisch vorgegebene deutsche Feiertage:

  • de-bw = B.-Württemberg
  • de-by = Bayern
  • de-be = Berlin
  • de-bb = Brandenburg
  • de-hb = Bremen
  • de-hh = Hamburg
  • de-he = Hessen
  • de-mv = M.-Vorpommern
  • de-ni = Niedersachsen
  • de-nw = N.-Westfalen
  • de-rp = R.-Pfalz
  • de-sl = Saarland
  • de-sn = Sachsen
  • de-st = Sachsen-Anhalt
  • de-sh = S.-Holstein
  • de-th = Thüringen

Wenn keine Vorgabe gewünscht ist, geben Sie einen anderen Wert Ihrer Wahl ein.

LOG_QUEUE_CALLS Warteschlangen Verpasste Warteschlangen-Anrufe in der WS-Anrufliste anzeigen.
verpasst = weder angenommen noch weitergeleitet
LOG_QUEUE_CALLS_FOR_ALL Von anderen angenommene Warteschlangen-Anrufe in der WS-Anrufliste anzeigen.
NAME_FORMAT Namensanzeige Format des gesendeten Anrufernamens bei ausgehenden Anrufen. Zulässig sind die folgenden Bestandteile (Trennung durch Punkt, Komma und/oder Leerzeichen):

  • {f} = Vorname kurz
  • {firstname} = Vorname lang
  • {l} = Nachname kurz
  • {lastname} = Nachname lang
  • {prefix} = Zusatz vorn
  • {suffix} = Zusatz hinten
NOBODY_ALLOW_EXTERNAL Gerätedurchwahlen Ausgehende Anrufe an Geräten ohne Benutzeranmeldung zulassen.
NOBODY_CID_NAME Gerätenamen Präfix für interne Namen, die der UCware Server erstmals verbundenen Telefonen und Softphones zuweist.
Änderungen gelten nicht für Bestandsgeräte.
NOBODY_EXTEN_PATTERN Gerätedurchwahlen Präfix und Anzahl der Folgeziffern x für Gerätedurchwahlen, die der UCware Server erstmals verbundenen Telefonen und Softphones zuweist.

Beispiel: 95xxxx definiert sechsstellige Gerätedurchwahlen, die mit 95 beginnen.

Änderungen gelten nicht für Bestandsgeräte.
PB_INTERNAL_TITLE Telefonbuch Titel der Reiterkarte für das interne Telefonbuch.
PB_INTERNAL_DISABLED Internes Telefonbuch im UCC-Client deaktivieren.
PB_INTERNAL_VISIBLE Ausblenden des internen Telefonbuchs im UCC-Client erlauben.
Interne Kontakte werden weiterhin als Suchvorschläge angezeigt.
PIN_MINIMUM_LENGTH Benutzerverwaltung Erforderliche Mindestlänge für Benutzer-PINs.
PRIVACY_DEFAULT Standardeinstellung für Status Privatsphäre bei neu angelegten Benutzern.
Ein aktiver Status verbirgt die Verfügbarkeit des Benutzers im UCC-Client.
PROV_DIAL_LOG_LIFE Anrufhistorie Verweildauer (Sekunden) zurückliegender Anrufe in der Call-History.
POLYCOM_PROV_HTTP_PASS Geräteeinstellungen Passwort für das Webinterface von Polycom Konferenztelefonen.
PROV_MODELS_ENABLED_SNOM Angezeigte Telefone (Snom) in der Tastenbelegung des UCC-Clients.
Gültig sind nur Modellnummern ohne Buchstaben.
Mehrere mit Komma trennen. * = alle einblenden.

Auf ausgeblendeten Modellen bleiben bereits aktive Funktionen erhalten.
PROV_MODELS_ENABLED_YEALINK Angezeigte Telefone (Yealink) in der Tastenbelegung des UCC-Clients.
Gültig sind nur Modellnummern mit Kleinbuchstaben.
Mehrere mit Komma trennen. * = alle einblenden.

Auf ausgeblendeten Modellen bleiben bereits aktive Funktionen erhalten.
POLYCOM_PROV_HTTP_USER Anmeldename für das Webinterface von Polycom Konferenztelefonen.
QUEUE_MAX_TIMEOUT Warteschlangen Maximale Verweildauer (Sekunden) gehaltener Anrufe in einer Warteschlange. Nach Ablauf wird der Anruf automatisch beendet.
QUEUE_SERVICE_LEVEL Warteschlangenstatistik Definition der Servicelevel für Stunden und Tagesstatistiken. Mehrere mit Komma ohne Leerzeichen trennen.

Beispiele:

  • 15 definiert 15 Sekunden als Obergrenze für Servicelevel 1. Anrufe mit längerer Wartezeit werden Servicelevel 2 zugerechnet.

  • 15,30 definiert 15 Sekunden als Obergrenze für Servicelevel 1 und 30 Sekunden als Obergrenze für Servicelevel 2. Anrufe mit längerer Wartezeit werden Servicelevel 3 zugerechnet.
SHORTEN_USER_NAMES Geräteeinstellungen Vornamen auf Telefonen gekürzt anzeigen.
SNOM_IPDECT_PROV_ENABLED Provisionierung Auto-Provisionierung von Snom-IPDECT-Geräten zulassen.
SNOM_IPDECT_PROV_HTTP_PASS Geräteeinstellungen Passwort für das Webinterface von Snom DECT-Stationen.
SNOM_IPDECT_PROV_HTTP_USER Anmeldename für das Webinterface von Snom DECT-Stationen.
SNOM_PROV_ENABLED Provisionierung Auto-Provisionierung von Snom-Tischtelefonen zulassen.
SNOM_PROV_FW_DEFAULT_ […] Firmware-Version, mit der Snom-Geräte standardmäßig provisioniert werden sollen.
SNOM_PROV_HTTP_PASS Passwort für das Webinterface von Snom Tischtelefonen.
SNOM_PROV_HTTP_USER Anmeldename für das Webinterface von Snom Tischtelefonen.
SNOM_PROV_QUICKLOOKUP Telefonbuch Konfiguration der Nachschlage-Funktion auf Telefonen von Snom:

  • 0 = keine Nachschlage-Funktion
  • 1 = Standard von Snom (schneller, aber nur Ziffernsuche)
  • 2 = erweiterte Nachschlage-Funktion von UCware
SNOM_PROV_REMOTE_QUICKLOOKUP_T9 Konfiguration der erweiterten Nachschlage-Funktion auf Telefonen von Snom. Ermöglicht die Suche nach Namen per T9-Eingabe.
SPECTRALINK84_PROV_FW_DEFAULT Provisionierung
UCCC_CF_HINT_DE Rufumleitung Fehlermeldungen bei Eingabe gesperrter Rufumleitungsziele im UCC- und Admin-Client.
Erfordert einen Wert am Schlüssel TARGET_REGEX.
UCCC_CF_HINT_EN
UCCC_SEARCH_RESULTS Benutzeroberfläche (UCC-Client) Maximal angezeigte Suchergebnisse in der Kopfleiste des UCC-Clients.
UNIFIED_RINGTONES Klingeltöne UCware-Klingeltöne auf unterstützten Tischtelefonen von Snom und Yealink aktivieren (anstelle der geräteeigenen Töne).
VMBOX_EXTENSION Anrufbeantworter Durchwahl für Anrufbeantworter:

  • [AB-Durchwahl] fragt eigenen Anrufbeantworter ab
  • [AB-Durchwahl] [Benutzer-Durchwahl] fragt anderen AB ab

Die Schlüssel in diesem Namensraum betreffen die Provisionierung von Yealink-Geräten.

Schlüssel Beschreibung
YEALINK_PROV_ENABLED Auto-Provisionierung von Yealink-Geräten zulassen.
YEALINK_PROV_FW_DEFAULT_ […] Firmware-Version, mit der Yealink-Geräte standardmäßig provisioniert werden sollen.
YEALINK_PROV_FW_UPDATE Automatische Firmware-Aktualisierung auf Yealink-Geräten zulassen.
YEALINK_PROV_HTTP_ADMIN_PASS Admin-Passwort für das Webinterface von Yealink Tischtelefonen.
YEALINK_PROV_HTTP_USER_PASS Benutzer-Passwort für das Webinterface von Yealink Tischtelefonen.